Unsere Tischlerei

Tischlerei Dirk Schlieck seit 1997

„Eins der ersten Worte, das mir einfällt, wenn ich an die mehr als 20 Jahre Selbstständigkeit und etwa 40 Jahre Berufserfahrung denke, ist Leidenschaft. Leidenschaft für meinen Betrieb, aber in aller erster Linie für den Beruf an sich. Der Tischlerberuf ist bis heute das, was mich wirklich erfüllt, seit dem ersten Tag, an dem ich mich für diese Handwerkskunst entschieden habe. Ich liebe das Erschaffen, das Ausarbeiten einer Idee am Zeichenbrett und die Umsetzung eines Gedankens in Formen. Ich liebe die Vielseitigkeit des Holzes und die unzähligen ästhetischen Blickwinkel, die dieser wunderbare Werkstoff einem Handwerker bietet. Und ich liebe die Abwechslung, die jeder neue Tag bringt. Kein Möbel ist gleich, kein Projekt wie das andere. Jeder Tag anders, jede Aufgabe neu. 

Jeder Mensch, der einem begegnet, hat andere Vorstellungen und Bedürfnisse an ein Möbelstück, passend zu seinem Geschmack, aber auch zu seiner Lebenslage. Es geht dabei um Kompromisse, Interaktion und Kommunikation. Und wenn es dann fertig ist, sind im Idealfall beide Seiten glücklich und zufrieden. Man erlebt viel über die Jahre. Ich für meinen Teil habe ein Stückchen Freiheit gefunden, einen kreativen Raum für meine Ideen und einen Weg, diese Energie zu nutzen.“ – Dirk Schlieck, Tischlermeister

Die Anfänge

Dabei wäre ich fast an der Chemikanten Schule in Detmold gelandet. Ich hatte den Platz da schon sicher, aber mir kam der Weg im letzten Moment zu vorgeebnet vor. Ich habe mich dann kurzfristig, inspiriert vom Werkunterricht in der Schule, doch noch für eine Tischlerausbildung beworben.  

Selbst bei meinem kleinen Ausbildungsbetrieb war ich damals schon fest entschlossen, mich durchzubeißen. Für mich war klar, ich will auf jeden Fall zur Meisterschule. Um mich dafür zu qualifizieren, habe ich mir schon früh Förderer und Mentoren gesucht, um das Handwerk immer weiter zu studieren und Erfahrungen zu sammeln. Heute kann ich sagen, dass ich jede Facette dieses Berufes kennenlernen durfte. Von den größten Baustellen, über Kleinstbetriebe, bis hin zu meiner eigenen Werkstadt, habe ich über die Jahre sehr viele Erfahrungen und Erlebnisse sammeln dürfen. So bin ich mittlerweile bei knapp 40 Jahren Berufserfahrung angekommen.

Tradition trifft Innovation

Über diese Reise ist Liebe zum Beruf und Leidenschaft entstanden, die mich heute noch antreiben. Mich faszinieren bis heute schöne Arbeiten und die Möglichkeit, mit dem Werkstoff Holz zu gestalten. Begonnen hat das schon damals bei meiner ersten Station, als ich abends nach dem regulären Arbeitsbetrieb für mich noch weiter gewurschtelt und gebaut habe. Da war ich schon daran interessiert, meine ersten, kleinen Ideen umzusetzen. Ich hatte einfach Lust, was auszuprobieren. Im Alltag hatten wir oft reine Bauaufträge und ich habe da schon für mich entschieden, nie ein reiner Bautischler zu werden. Ich wollte langfristig modernere Arbeiten machen und eine ästhetische Interpretation des Handwerks verwirklichen. Mich haben da mehr Sachen interessiert, die poppiger und der Zeit voraus waren. Bunte Lackierungen sowie ausgefallene Designs und Hölzer kamen immer mehr auf. Einfach gewagtere Sachen. Die Lust auf Innovatives ist heute noch Teil meiner Handschrift. Es bleibt immer das Ziel, sich auch nach so vielen Jahren Berufserfahrung jedes Mal wieder neu zu erfinden und meinen Stil weiterzuentwickeln. 

Nachhaltigkeit

Über die Jahre ist eine besondere Beziehung zum Holz entstanden. Durch die Beziehung zu diesem wertvollen Werkstoff ist das Thema Nachhaltigkeit im Tischlerberuf schon immer präsent. Alles wird verwendet. Aus Resten wird noch eine neue Idee verarbeitet oder für andere Werkprozesse verwendet. Was möglich ist, wird verwertet. Beim Tischler zu kaufen, ist also immer nachhaltig, wertig und zeitlos. So kommt schlussendlich meine Tischlerei, aber auch der Beruf an sich über dieses in der heutigen Zeit immer wichtiger werdende Thema im Hier und Jetzt an.

Qualität 

Um so lange zu überleben, ist für mich seit jeher ein wichtiger Antrieb, immer noch besser werden zu wollen. Bei Fehlern muss man sich auch mal an der Ehre gepackt fühlen und versuchen, es noch besser zu machen, Verantwortung dafür übernehmen und freiwillig nacharbeiten. Mein Credo ist, für Qualität zu stehen. 

Auszeichnungen

DIE GUTE FORM -TISCHLER GESTALTEN IHR GESELLENSTÜCK

Die Ehrenurkunde im Innungswettbewerb „Die Gute Form“ wurde in Anerkennung der Verdienste um die Ausbildung dem Ausbildungsbetrieb Tischlerei Dirk Schlieck verliehen.